Ein Bericht von Kalu Weller

Ausgehend von der Vorstellung quasi „Schulter an Schulter“ für eine gemeinsame Sache zu kämpfen und fest Zusammenzuhalten bezeichnet man auch als Schulterschluss. Diesen Titel haben die Bürgerinnen und Bürger von Heuchelheim und Umgebung beim Brand des Kindergartens „Rappelkiste“ am Pfingstsonntag mehr als verdient, denn gemeinsam eine Meinung zu vertreten, solidarisch zu sein und zielgerichtet gemeinsam zu handeln und zu helfen, ist leider in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr.

Am Pfingstsonntag zur Kaffeezeit breitete sich wie ein Lauffeuer im Dorf und auch im HR die Meldung vom Brand eines Kindergartens in der Kindergartenstraße in Heuchelheim aus und sofort hatte ich das Bedürfnis hinzufahren um zu helfen. Eine innere Stimme sagte mir aber, was willst du da?
Als Gaffer nur stören? Die Gemeinde ist für solche Fälle doch bestens aufgestellt. Der Bürgermeister, der zu dieser Zeit noch in der Partnergemeinde Gemenos in Südfrankreich weilte, war im ständigen Kontakt mit der Verwaltung. Der 1. Beigeordnete und stellvertretende Bürgermeister Dr. Manfred Ehlers weilte im Urlaub. Auf dem Sitz des Bürgermeisters in der Verwaltung saß Marita Kraus vom Gemeindevorstand, eine ausgewiesene Fachkraft im Feuerwehrwesen und Marita war mit ihrem Ehemann Roland Kraus, Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Heuchelheim und Leiter des Brandeinsatzes in der Kindergartenstraße, in ständigem Kontakt.
Gegen 18.30 Uhr war das Feuer gelöscht und positiv zu vermelden war, dass durch das professionelle Vorgehen der Feuerwehr, die Gebäude des Kindergartens Sonnenhaus gerettet wurden.
Nach Ankunft von Lars Burkhard Steinz wurde sofort gehandelt. Wir haben einen Bürgermeister der eine Menge beruflicher Erfahrung für solche Notsituationen gesammelt hat.
Schon einen Tag später wurde ein Führungsstab gebildet, besetzt mit Bürgermeister Lars Burkhard Steinz, Marita Kraus, Roland Kraus, Frau Bellof als Leiterin der Kitas und weiteren Fachkräften aus der Verwaltung, die die weiteren notwendigen Maßnahmen vorbereiteten. In der Vergangenheit hat unser Bürgermeister mit der Gründung eines hochprofessionellen Teams gute Erfahrungen gemacht. Sofort wurde mit Frau Bellof ein Konzept mit den betroffenen Erziehern erarbeitet, wie es so schnell wie möglich weitergehen kann. Ein Team, auf das wir alle stolz sein können.
Bürgermeister Lars Burkhard Steinz schrieb auf der Homepage der Gemeinde Heuchelheim an die Mitbürgerinnen und Mitbürger: „Der Kindergarten Rappelkiste und die Gemeinde Heuchelheim haben nach dem großen Brand vom Pfingstsonntag eine große Welle der Solidarität und Anteilnahme erfahren. Viele konkrete Hilfsangebote haben uns erreicht; hierfür bedanken wir uns sehr herzlich im Namen der Kinder und der Belegschaft!“
Und er konnte auch gleich einen Plan für die nächsten Tage vorstellen:
Betreuung der Kinder aus der Kita Rappelkiste ab Donnerstag gewährleistet
„Aufgrund des verheerenden Feuers in der Kita Rappelkiste am Pfingstsonntag ist dieser total zerstört. Die Gemeinde Heuchelheim erarbeitet derzeit ein Konzept, damit die Kinder aus der Rappelkiste ab Donnerstag an verschieden Orten betreut werden können. Bis dahin sind Vorbereitungen notwendig. Die Eltern werden gebeten, für diese zwei Tage die Betreuung ihrer Kinder anderweitig sicher zu stellen.
Am kommenden Mittwoch findet um 18:00 Uhr eine Infoveranstaltung für die Eltern der Kinder der Rappelkiste in der Gemeindeverwaltung, Linnpfad 30, in Heuchelheim statt.“
In dieser Veranstaltung konnte unser Bürgermeister zur Zufriedenheit der betroffenen Eltern im vollbesetzten Saal der Gemeindevertretung ein vollständiges Konzept der Weiterbetreuung der Kinder vorstellen und wie es nach nur 4 Tagen geordnet weitergehen kann.
Im Namen der CDU Heuchelheim möchte ich allen Beteiligten für diese hervorragende Leistung herzlich gratulieren, Wir waren überwältigt als wir erfuhren, wie viele Menschen in Heuchelheim und Umgebung ihre Hilfe angeboten haben. Ein „Schulterschluss“ vom Feinsten.

« Gedanken zur Europawahl von Karl Ludwig Weller Klausurtagung der CDU Heuchelheim im Kloster Marienstatt »